Empfehlungen

CERAVE SCHAEUM REINIG GEL

CeraVe Schäumendes Reinigungsgel

473 ml
22,83 € / 1 l
10,80
EUCERIN DERMOPU REIN GEL
−20%

Eucerin DERMOPURE Reinigungsgel

400 ml
,statt19,25 €*
38,50 € / 1 l
15,40
Tipps für die Jahreszeit

Unreine Haut – auf die richtigen Pflegeprodukte achten

© New Africa AdobeStock 208835885
Dass unreine Haut nur während der Pubertät ein Thema ist, ist inzwischen widerlegt. Zwar spielen die Hormone eine große Rolle dabei, was auch erklärt, wieso unreine Haut ein Problem während der Schwangerschaft sein kann. Doch eine Frage des Alters ist unreine Haut leider nicht. Dafür umso mehr eine Frage von Lebensstil und der richtigen Pflege. Auf der Liste der Faktoren, von denen vermutet wird, dass sie zu unreiner Haut beitragen, stehen unter anderem psychische Belastung, ungesunde Ernährung und Schlafmangel. Bei der Pflege der Haut kommt es sehr stark darauf an, die Produkte auf den Hauttyp abzustimmen und auf die Inhaltsstoffe zu achten. Welche Pflegeroutine zur Haut passt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Unreine Haut entsteht aber grundsätzlich, wenn die Poren verstopfen. Das kann zum Beispiel durch trockene Hautschüppchen passieren, aber auch durch Einflüsse von außen, wie zu fetthaltige Pflegeprodukte. Ein Kandidat dafür, der gerade im Frühjahr wieder relevant wird, ist Sonnencreme. Je nach Inhaltsstoffen kann durch die falsche Sonnencreme auch die sogenannte Mallorca-Akne entstehen. Die richtigen Pflegeprodukte sorgen dafür, dass die Haut Feuchtigkeit erhält, die Poren jedoch nicht verkleben.
In Kombination mit Schweiß können die Poren noch schneller verstopfen. Wenn man Make-up trägt, sollte man deswegen vor allem in der warmen Jahreszeit auf möglichst leichte und atmungsaktive Produkte achten und sich vor allem immer wieder vollständig abschminken.
Da trockene Haut zur Problematik beiträgt, gehört es ebenfalls zur Hautpflege, ausreichend zu trinken.

Unreine Haut ist auch nicht gleich unreine Haut. Zwischen dem gelegentlichen Auftreten von Pickeln oder Mitessern und echter Akne besteht ein sehr großer Unterschied. Im ersten Fall gibt es eine große Anzahl Hausmittel oder Produkte, die man ausprobieren kann, bis man zu einer Pflegeroutine kommt, die zur eigenen Haut passt und die Poren verfeinert. Beispiele für Helfer bei unreiner Haut sind Aloe Vera, Teebaumöl oder auch Honig.
Bei echter Akne ist die Behandlung mit normalen Produkten aber nicht mehr möglich. Hier ist der Hautarzt gefragt.

Weitere Artikel

  • L-Arginin – für Muskeln und Libido

    L-Arginin – für Muskeln und Libido

    „Milch macht müde Männer munter“ – so lautet ein Werbeslogan aus den 50er Jahren, was zu beweisen wäre. Doch ein Körnchen Wahrheit steckt bekanntlich in jedem Stereotyp.

  • Was tun bei Durchfall?

    Was tun bei Durchfall?

    Durchfall, medizinisch auch Diarrhö genannt, ist unangenehm, aber meistens schnell wieder vorbei. Die meisten Erwachsenen sind hin und wieder davon betroffen, Kinder etwas häufiger.

  • Die richtige Pflege bei Rosacea

    Die richtige Pflege bei Rosacea

    Mit über 10 Millionen Erkrankten, alleine in Deutschland, darf Rosacea zu den Volkskrankheiten gerechnet werden. Rosacea, auch als Gesichts- oder Kupferrose bezeichnet, ist eine chronisch Hautkrankheit.

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • Erste Hilfe bei Akne

    Erste Hilfe bei Akne

    Um es gleich vorwegzunehmen: Akne loszuwerden, ist häufig keine Herausforderung, die sich in wenigen Tagen oder Wochen bewältigen lässt. Der Leidensdruck ist nicht zu unterschätzen.

  • Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Chemotherapie, häufig auch „Chemo“ genannt, ist ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung vieler Krebserkrankungen. Grundsätzlich versteht man darunter die Behandlung eines Patienten mit sogenannten Zytostatika.